Donnerstag, 01 Januar 2015 00:00

HBB-291 St. Petersburg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Beschreibung

Glanzvolle Bauten im Zentrum Stille Winkel an Flüssen und Kanälen Zaristische Pracht in Peterhof, Zarskoje Selo und Pawlowsk

Gerade mal 300 Jahre alt ist die große Kulturmetropole St. Petersburg − und die Stadt hat schon alle Höhen und Tiefen erlebt, für die andere Orte gut und gerne das Fünffache dieser Zeit benötigt haben. Auf dem Reißbrett erdacht und zunächst ungeliebt, avancierte St. Petersburg zur glänzenden Hauptstadt des Zarenreichs, erlebte eine ungeahnte kulturelle Blüte, doch dann wieder die Umbrüche der beiden Revolutionen 1905 und 1917, die Umbenennung in Petrograd und Leningrad, die 900−tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht und schließlich die zweite Renaissance zu Beginn der 1990er−Jahre.

IMPRESSIONEN St. Petersburg zeigt seine schönsten Seiten: Typisches und Überraschendes, Prachtvolles und Herrschaftliches aus der einstigen Hauptstadt Russlands. PETROGRADER SEITE: Mauern auf Morast gebaut St. Petersburg ist eine Stadt, die auf dem Reißbrett entstand und einer Vision Peters d. Gr. entstammt. Ohne Rücksicht auf Verluste ließ der Zar an der Newa ein Bollwerk gegen die Schweden errichten − und zugleich einen Stützpunkt für seine russische Flotte. Die Petrograder Seite ist heute ein grüner Stadtteil. Cityplan Infos NEWAUFER/WASSILIJ−INSEL: Zarenpracht und Zarenmacht Am Südufer der Newa bietet die Metropole all das in Hülle und Fülle, wofür sie so berühmt ist: herrliche Paläste, Ehrfurcht gebietende Kathedralen und glanzvolle Straßenzüge sowie natürlich die Sammlungen der weltberühmten Eremitage im winterpalast. Wer sich einen vortrefflichen Überblick über die Stadt verschaffen will, beginnt den Besuch Petersburgs mit dem Ausblick von der Kuppel der Isaakskathedrale, wer ein weltberühmtes Nebeneinander von Barock und Klassizismus erleben will, sollte den Schlossplatz bewundern. Cityplan Infos JENSEITS DER MOJKA: Von Handel und Elend Das Petersburg der kleinen Leute erstreckt sich um den einstigen Heumarkt, den Sennaja Ploschtschad, wo einige der weltberühmten Werke Dostojewskijs entstanden. Wer Glück hatte und Erfolg dazu, durfte vielleicht umziehen − in die Kaufmannsviertel rund um den Newskij Prospekt. Je weiter man auf der Flanier− und Shoppingmeile jedoch Richtung Admiralität geht, desto teurer und feiner werden die Adressen − eine Regel, die durchaus auch heute noch Gültigkeit besitzt. Cityplan Infos KUNST UND KULTUR: Musik, Museen, Manegenzauber Was darf es sein? St. Petersburg stellt den Gast vor die Qual der Wahl. Volkstanz, weltberühmtes Ballett oder einzigartige Opernaufführungen im Marientheater, Rock− und Popmusik, moderne Kunst in einer der vielen Galerien oder Alte Meister in der Eremitage. Oder doch lieber auf literarische Spurensuche gehen in der Stadt Puschkins und Dostojewskijs? Man könnte Monate alleine damit verbringen, das breite Kulturangebot St. Petersburgs auszukosten. Cityplan Infos ST. PETERSBURG ERLEBEN: Die große Verführerin Verlockungen allerorten: Shopping, Bars, Diskotheken − St. Petersburg steht anderen Metropolen in nichts nach. Motto: Widerstand ist zwecklos, am besten einfach genießen. Cityplan Infos UMGEBUNG: Spielwiesen der Zaren Katharina die Große liebte ihre Sommerresidenz in Zarskoje Selo so sehr, dass sie erst bei bitterster Kälte im November wieder in den Winterpalast zog. Ebenso erging es Zar Peter dem Grlßen in Peterhof − kein Wunder, bei all der Pracht der Paläste, Prunkräume und Wasserspiele, denn Kosten spielten bei den Bauten keine Rolle. Straßenkarte Infos TOP ZIEL − BESONDERS SEHENSWERT PETER−PAUL−KATHEDRALE: Älteste Kirche und eines der Wahrzeichen der Stadt. ISAAKSKATHEDRALE: Eine der größten Kuppelkirchen der Welt. EHERNER REITER: Denkmal des verehrten Stadtgründers Peter des Großen. ADMIRALITÄT: Hier wurde er Wirklichkeit, der Traum Peters des Großen von der russischen Flotte. SCHLOSSPLATZ: Russischer Barock und Klassizismus bilden ein weltweit einzigartiges Ensemble. NEWSKIJ PROSPEKT: Die Pracht− und Flaniermeile schlechthin. KASANER KATHEDRALE: Der Petersdorm stand Pate − und doch besitzt das Bauwerk eigenen Petersburger Charme. AUFERSTEHUNGSKIRCHE: Sie verkörpert wie kein anderes Gotteshaus in St. Petersburg den altrussischen Stil. SMOLNYJ−KLOSTER: ...mit der einzigartigen Auferstehungskathedrale. EREMITAGE: Von der Urzeit bis zur Moderne reichen die Exponate des weltberühmten Museums. RUSSISCHES MUSEUM: Einzigartige Sammlung an russischer Kunst. MARIINSKIJ−THEATER: Hervorragende Opern− und Ballettdarbietungen. KUSNETSCHNYJ RYNOK: Auf einem russischen Markt muss man gewesen sein. PETERHOF UND ZARSKOJE SELO: Die Pracht des Bernsteinzimmers bietet sich im Katherinenpalast in Zarskoje Selo; der Peterhof besticht mit seinen grandiosen Wasserspielen.

Weitere Informationen

  • Nr: 291
  • Produkt: HB Bildatlas
  • Verlag: HB-Verlags- und Vertriebsgesellschaft
Gelesen 134 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten