Donnerstag, 01 Januar 2015 00:00

HBB-270 Oberitalienische Seen - Mailand

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Beschreibung

Bergseen, Palmen und Blütenduft Kunstschätze, Design und Mode

IMPRESSIONEN Verschiedene Gesichter der Oberitalienischen Seen: ob Natur, Kultur oder Freizeit. Und auch Mailand und Verona lassen grüßen − mit der Galleria Vittorio Emanuele II, einer Modenschau oder einer modernen Julia auf dem berühmten Balkon. LAGO MAGGIORE − ORTASEE: Italianità in der Schweiz Parks und nahezu unberührte Natur, Grandhotels, moderne Designerwaren und kunsthistorische Schätze, italienisches Lebensgefühl und Schweizer Pünktlichkeit − der Lago Maggiore bietet alles. Gerade die Gegensätze machen seinen Reiz aus: Wenn über Palmen Schneegipfel glänzen, locken Ascona und Stresa seit Jahrzehnten Urlauber an. Straßenkarte Infos COMER SEE − LUGANER SEE: See und Seide Seide sorgte seit jeher für Ruhm und Reichtum der Stadt Como am gleichnamigen See, und bis heute wird dort dieser edle Stoff hergestellt. Was Besucher aber viel mehr schätzen, ist die an manchen Tagen geradezu seidige Luft, die über dem See flirrt. Doch Geschäfte werden auch in Lugano gemacht, dem internationalen Bankenzentrum. Straßenkarte Infos BERGAMO − BRESCIA: Versteckte Kleinodien Die Zeitläufe spielen manchen Orten wundersam mit. Jahrhundertelang sind sie groß und bedeutend, und in späteren zeiten kennt sie kaum noch jemand. Dieses Schicksal widerfuhr auch Bergamo und Brescia. Straßenkarte Infos GARDASEE − IDROSEE − VERONA: Zwischen Alpen und Poebene Die Orte am Nordufer des Gardasees verströmen einen Hauch un k.u.k.−Atmosphäre, wenngleich den Surfern ebendort starke Winde wichtiger sind. Zum Süden hin werden die Seegestade eben. Zwischen den beiden landschaftlichen Extremen gedeihen Oliven und Oleander, stehen mondäne Grandhotels am Westufer und ausgedehnte Campingplätze im Süden, vereint die Küche Knödel und Nudeln, Sauerkraut und Saltimbocca. Straßenkarte Infos POEBENE − MANTOVA: Kunststädte am ruhigen Fluss Entlang des längsten Flusses Italiens gehen Landschaft und Leben in einen langsameren Rhythmus über. Statt Industrieanlagen dehenen sich grüne Feler aus. Wie Inseln liegen hier Kunststädte wie das Mantova der Gonzaga−Herrscher oder das verträumte Sabbioneta, das beinahe schon wieder im Sand und in der Geschichte versinkt. Straßenkarte Infos MAILAND UND UMGEBUNG: Kunstschätze und Modezaren Das Dolcefarniente, das süße Nichtstun, wurde in Mailand nicht erfunden. Die zweitgrößte Stadt Italiens brummt und boomt, hier wird Mode geschaffen und das große Geschäft gemacht. Doch angesichts der Fassade des Doms oder vor Leonardo da Vincis "Abendmahl" relativiert sich vieles. Straßenkarte Infos TOP ZIEL − BESONDERS SEHENSWERT LOCARNO: Betriebsames Städtchen am Tessiner Ufer des Lago Maggiore mit berühmten Filmfest im August. CENTOVALLIBAHN: Eisenbahn vom Tessin nach Italien, führt über 83 Brücken und durch 31 Tunnels. COMO: Idyllisch gelegene Hauptstadt der Seidenverarbeitung. LUGANO: Heimat vieler Banken, auch Zentrum modernen Bauens. BERGAMO: Grandios gelegenes mittelalterliches Städtchen zwischen Alpen und Poebene. FRANCIACORTA: Sanft hügeliges Weinanbaugebiet. Hier wird der beste Schaumwein Italiens gekeltert. VALCAMONICA: 100 000 Felsritzungen aus dem 8. bis 7. Jahrtausend v. Chr. RIVA: Ehemaliges Habsburger−Städtchen am Nordufer des Gardasees. MONTE BALDO: Aussichtsreiches Wandergebiet 2000 m über dem Gardasee, mit der Seilbahn von Malcesine zu erreichen. VERONA: Stadt der Julia, der Kunstschätze − und eines einzigartigen Opernfestivals. MANTOVA: Zauberhaft gelegene Stadt der Gonzaga−Herrscher inmitten des aufgestauten Minicio. CREMONA: Heimat der einmaligen Geigenbauer Amati, Guarneri und Stradivari. MAILAND: Allein der Dom ist eine REise wert! Stadt der Mode und des Designs − nicht zu vergesse Da Vincis "Abendmahl".

Weitere Informationen

  • Nr: 270
  • Produkt: HB Bildatlas
  • Verlag: HB-Verlags- und Vertriebsgesellschaft
Gelesen 274 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten